Praktisch –
unser Umzugsratgeber

Mit unserem Umzugsratgeber möchten wir Ihnen einen Leitfaden zur Hand geben, mit dem Sie Ihren Umzug stressfrei organisieren und durchführen können. Hier finden Sie Anregungen, Tipps und Umzugschecklisten, die Ihnen in allen Umzugsphasen helfen.

BesichtigungsterminBesichtigungstermin

Vereinbaren Sie mit uns einen unverbindlichen Besichtigungstermin. Wir sprechen mit Ihnen über den Ablauf Ihres Umzuges. weiter

Noch drei Monate

Ihre alte Wohnung:

  • Mietvertrag kündigen: Nun wird es höchste Zeit. Die Fristen für eine reguläre Kündigung liegen zwischen drei und neun Monaten und muss schriftlich erfolgen.
  • Renovierung: Falls Sie Ihre alte Wohnung renovieren müssen, holen Sie schon jetzt Angebote von verschiedenen Handwerksbetrieben in Ihrer Umgebung ein.
  • Ausmisten und Sperrmüll beantragen: Nutzen Sie die Gelegenheit und misten Sie Ihre alte Wohnung aus. Durchsuchen Sie alle Zimmer, Keller und Dachboden nach Dingen, die Sie nicht mehr brauchen. Beantragen Sie einen Termin für die Sperrmüllabholung.

Ihre neue Wohnung:

  • Neuer Mietvertrag: Ist alles unter Dach und Fach? Lesen Sie Ihren neuen Mietvertrag gründlich durch, insbesondere das Kleingedruckte.
  • Renovierung: Klären Sie mit Ihrem Vermieter alle Renovierungsarbeiten, die bis zur Wohnungsübergabe zu erledigen sind.
  • Einrichtung: Planen Sie bereits jetzt mithilfe eines Grundrisses die Einrichtung der neuen Wohnung. Klären Sie mit Ihrem Vor- bzw. Vermieter die Kosten für die Übernahme von Einbauküche, Teppichböden etc.

Teilen Sie allen relevanten Stellen Ihre neue Adresse mit:

  • Telefongesellschaft und Netzbetreiber: Festnetzanschluss, Mobiltelefon, Internetanschluss.
  • Banken und Kreditinstitute: Giro-/Sparkonto, Daueraufträge, Bausparvertrag, Kreditkarten, Depots.

Arbeitgeber:

  • Sonderurlaub: Vergessen Sie nicht für den Umzugstag Sonderurlaub zu beantragen.

Noch einen Monat

Nur noch einen Monat bis zum großen Umzug. Die heiße Phase beginnt. Nun stehen die ersten Verpackungsarbeiten und Behördengänge an.

Erledigen Sie einige organisatorische Dinge im Vorfeld:

  • Wohnungsübergabetermine: Vereinbaren Sie den Termin für die Wohnungsübergaben mit Ihrem alten und neuen Vermieter.
  • Umzugshelfer: Wenn Sie private Helfer am Umzug beteiligen wollen, sollten Sie diesen den Umzugstermin mitteilen und sie um eine feste Zusage bitten.
  • Umzugs-LKW und Parkplätze: Reservieren Sie für einen Umzug in Eigenregie rechtzeitig einen geeigneten LKW sowie Parkplätze für Umzugswagen und Helferautos.
  • Kinder: Falls Sie kleine Kinder haben, sollten Sie sich jetzt nach einer Unterbringungsmöglichkeit für den Umzugstag umsehen.

Informieren Sie rechtzeitig:

  • Energieversorger: Strom, Gas, Wasser, Fernwärme.
  • Ämter und Behörden: Einwohnermeldeamt, Finanzamt, Kindergarten, Schule, Kirche, Agentur für Arbeit (wenn Leistungsempfänger).
  • Versicherungen: Krankenkasse, Hausratsversicherung, Private Haftpflicht, Kfz-Haftpflicht, Lebensversicherung, Private Unfallversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung.
  • Post: Stellen Sie einen Nachsendeantrag.
  • Abonnements: Zeitungen, Zeitschriften, Theater.
  • Mitgliedschaften: Vereine, Clubs (ADAC), Fitnessstudio.
  • Sonstiges: GEZ, Ärzte, Steuerberater, Anwälte, Kundenkarten.

Damit sollten Sie beginnen:

  • Verpacken: Packen Sie die ersten Umzugskartons, und zwar mit Dingen, die Sie vor dem Umzug nicht mehr brauchen.
  • Renovierungsarbeiten: Beginnen Sie nun mit den anfallenden Renovierungsarbeiten.
  • Kühltruhe: Fangen Sie damit an, die darin enthaltenen Lebensmittel systematisch zu verbrauchen.

Noch eine Woche

Nun kommen die letzten Vorbereitungen auf Sie zu. Planen Sie den Ablauf des Umzugstages. Die letzen Verpackungsarbeiten stehen an und einzelne Möbelstücke können bereits demontiert werden.

Das sollten Sie organisieren:

  • Versorgung der Umzugshelfer: Kaufen Sie ausreichend Getränke und Snacks für die Umzugshelfer.
  • Umzugshilfsmittel: Für den Umzugstag sollten sie Verpackungsmaterialien (Packpapier, Luftpolsterfolie), Polstermaterial (Kissen, Decke), Müllsäcke, Abdeckmaterial für empfindliche Fußböden und Werkzeugkoffer bereithalten.
  • Nachbarn: Machen Sie Ihre alten und neuen Nachbarn darauf aufmerksam, dass eventuell Lärm und Schmutz entstehen kann. Bitten Sie diese darum, die Flure und den Eingangsbereich am Umzugstag freizuhalten.
  • Umzugs-LKW: Falls Sie einen Umzugswagen gemietet haben, holen Sie ihn spätestens am Vorabend des Umzugs ab.

Beim Verpacken sollten Sie beachten:

  • Letzte Verpackungsarbeiten: Alles was noch übrig geblieben ist kann nun verpackt werden: Kleidung, Geschirr oder Elektrogeräte
  • Extrakarton mit den wichtigsten Utensilien: In diesen Karton gehören Kleidungsstücke für 2-3 Tage, wichtige Papiere und Ausweise, Hygieneartikel und unverzichtbare Medikamente.
  • Möbel demontieren: Gehen Sie möglichst systematisch vor. Arbeiten Sie von oben nach unten und nehmen Sie zunächst lose Teile (Einlegeböden, Schubladen) heraus. Beschriften Sie die demontierten Teile und sammeln Sie Schrauben und andere Kleinteile in Plastikbeuteln.
  • Lageplan: Entwerfen Sie Lagepläne der neuen Wohnung und nummerieren Sie die einzelnen Zimmer. Damit jeder Helfer weiß, welcher Gegenstand in welches Zimmer gehört, erhält jeder gepackte Umzugskarton und jedes Möbelstück die entsprechende Nummer.

Der Umzugstag

Stehen Sie ein bis zwei Stunden vor der Ankunft Ihrer Umzugshelfer auf und stärken Sie sich mit einem guten Frühstück. Verteilen Sie die Aufgaben systematisch: Während die alte Wohnung noch leergeräumt wird, kann am neuen Wohnort teilweise schon aufgebaut werden.

Bevor die Helfer kommen:

  • Lagepläne verteilen: Hängen Sie bereits am Vorabend einen Lageplan an jede Zimmertür.
  • Fußböden: Schützen Sie empfindliche Fußböden mit einer Abdeckplane.
  • Extrakarton: Verstauen Sie den Extrakarton mit den wichtigsten Utensilien im Auto, damit er nicht irrtümlich im Umzugswagen landet.
  • Das sollten Sie bereit stellen: Schlüssel, Werkzeuge, Putzmittel, Staubsauger etc.
  • Versorgung der Umzugshelfer: Halten Sie die Getränke und Snacks für die Helfer bereit.

Wenn die alte Wohnung leer ist:

  • Arbeiten die anfallen: Reinigen Sie die Wohnung, leeren Sie den Briefkasten und entfernen Sie die Namensschilder.
  • Zählerstände: Lesen Sie die Zählerstände für Strom / Gas ab und halten Sie diese im Übergabeprotokoll fest.
  • Wohnungsübergabe: Geben Sie alle Wohnungsschlüssel beim Vermieter ab und vereinbaren Sie einen Termin zur Übergabe der Kaution. Erstellen Sie ein Übergabeprotokoll, in dem Schäden und Zählerstände vermerkt werden.
  • Umzugsschäden: Untersuchen Sie die Wohnung, den Hausflur, das Umzugsgut und den Umzugswagen auf entstandene Schäden und protokollieren Sie diese. Ein Protokoll wird auch von der Speditionsfirma zur Verfügung gestellt.